Institut für Kunst- und Körperpsychotherapie - Berufsfachschule für Kunst und Kunsttherapie

 

Dörnbergstr. 2 -  D-34119 Kassel -  Tel. 0561-937 24 64       

 Telefonische Sprechzeiten Mo. 8-10 Uhr und Do. 16-18 Uhr    aktualisiert: 27.6.2016

Systemische Familienaufstellung 23.-24.7. in Nürnberg-Land - Aufstellungstag in Kassel 3.9.2016 - Einführung in die Kunsttherapie 28.-30.10.2016 - Ausbildung Kunsttherapie Auswahlseminar 25.-27.11.2016

Herzlich Willkommen! Wir freuen uns auf Sie!

Seit über 17 Jahren bieten wir fundierte und praxiserfahrene Weiterbildung in den Fachbereichen Kunsttherapie, Malerei und Tonplastik, Systemische Skulpturarbeit, Körperpsychotherapie, Aktionstheater, sowie ressourcenorientierte Einzeltherapie an.
 

 

Das Institut
 

Seminar-Angebote


Studiengänge

 

Kreativsupervision
 

Therapeutische Angebote


Fachartikel / Lehrbuch der Kunsttherapie


Regula Rickert / Kunstschaffen


Termine, Anmeldung

 

Kontakt
 

 

 

 

Kunsttherapie setzt bei den Ressourcen, den gesunden Kräften der Patienten an. Sie nimmt an, dass die Kreativität einem Bereich im Menschen entstammt, der von der Krankheit nicht erfasst werden kann und damit eine immerwährende Kraftquelle darstellt. Hier erfasst sie eine tiefere Ebene als die der individuellen Probleme und ihre Lösungen und verbindet den Schaffenden mit seinen schöpferischen Urkräften, er erlebt sein Schöpfertum, seine religio - seine Rückbindung. Bedrohlichen Erfahrungen von innen oder außen ist der Mensch dann nicht mehr so hilflos ausgeliefert wie zuvor, vielmehr besitzt er in der künstlerischen Tätigkeit die Möglichkeit aktiver und konstruktiver Verarbeitung. 

In seinen Bildern drücken Malende unwillkürlich und unbewusst ihre Fragen, Probleme, auch ihre Potentiale und Lösungsmöglichkeiten aus. Der Umgang mit dem Gestaltungsmaterial dient dabei zugleich als „Probehandlung“, in der neue Verhaltensweisen ausprobiert werden, ohne dass dies für den Malenden bedrohliche Konsequenzen hätte. Im Gegenteil: Die neuen Erfahrungen erweitern den Horizont und Handlungsraum, erlauben Flexibilität, Konzentration und persönliches Wachstum. Der bildhafte Ausdruck ist weniger durch Abwehr geprägt und die Übertragung starker Gefühle weniger auf den Therapeuten fixiert als in der Gesprächstherapie, da die Bilder zu Trägern der Emotionen werden können und so den Patienten eine größere Autonomie ermöglichen. Der nonverbale Ausdruck eignet sich auch zur Verarbeitung der frühen vorsprachlichen Kindheitsgeschichte, einer Zeit in der viele psychischen Probleme ihre Wurzeln haben. Im kreativen Prozess setzt der Mensch Kräfte frei, die seelische Blockierungen lösen, neue Einsichten gewinnen oder den Heilungsprozess nach körperlichen Krankheiten unterstützen können.

 

 

Impressum

 

besucherzaehler ab 9.7.2015